Kasia arbeitet seit Oktober 2020 als Entwicklerin bei P8. Sie bewarb sich für eine Stelle als Junior C# Developer. Sie begann ihre Karriere jedoch im Bankwesen fernab von IT-Themen.

Als wir sie interviewten, sahen wir eine Menge Potenzial. Obwohl sie an der Universität kaum programmiert hatte, verfügte sie über eine solide Wissensbasis und ein gutes Verständnis der Konzepte. Außerdem war sie unglaublich motiviert und lernwillig.

Heute ist sie Web-App-Entwicklerin und arbeitet an einigen unserer Vorzeigeprojekte. Wir haben uns mit ihr darüber unterhalten, wie es war, vom Bankwesen in die Softwareprogrammierung zu wechseln.

Kasia, was hast du gemacht, bevor du zu P8 gekommen bist?

Vor P8 habe ich für ein großes Unternehmen im Bankwesen gearbeitet.

Was hat dich dazu veranlasst, die Branche zu wechseln?

Ich sah im Bankwesen keine Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten. Ich hatte das Interesse an meiner Arbeit verloren und war unzufrieden mit dem, was ich tat. Es gab für mich keine interessanten Herausforderungen. Ich hatte das Gefühl, dass neue Ideen – oder zumindest meine Ideen – nicht willkommen waren, und ich hatte keine Kontrolle über meine Arbeitszeit. Außerdem bin ich ein introvertierter Mensch, so dass es mir keinen Spaß machte, tagtäglich direkt mit Kunden zu arbeiten.

Warum hast du dich dann für die IT-Branche entschieden?

Während meines Studiums der Angewandten Mathematik hatte ich zwar programmiert, aber das hat mich damals nicht sonderlich interessiert. Als ich in meiner früheren Firma einige VBA-Arbeiten erledigen musste, begann ich, mich wieder damit zu befassen. Die Branche an sich schien sich ständig weiterzuentwickeln und stabil zu sein. Außerdem arbeitet mein Partner auch in der IT-Branche und war für mich eine Art Inspiration.

Was hast du getan, um den Branchenwechsel zu realisieren?

Ich hatte einige großartige Vereinigungen für Frauen in der IT-Branche gefunden, wie Girls 4 Girls und Django Girls. Sie veranstalteten einige Events und Workshops speziell für Frauen, und die Unterstützung der Community half mir dabei. Außerdem absolvierte ich viele Online-Kurse – ich entschied mich dabei für Udemy

Zu Hause entwickelte ich mit der Unterstützung meines Partners meine eigenen Projekte – wie eine App, die Online-Shops nach Leggings (für das Fitnesstraining) durchsucht – damit ich lernen konnte, wie man die Tools benutzt und die Theorie anwendet.

Wer hat dich unterstützt?

Natürlich war mein Partner eine unglaubliche Unterstützung für mich. Er nahm sich viel Zeit, um mir beim Lernen zu helfen und mich in neue Konzepte einzuführen. Es gab Wochen, in denen wir nach der Arbeit jeden Tag zusammen saßen, um zu lernen. Außerdem hatte ich in den IT-Workshops für Frauen eine Mentorin gefunden, die mich bei meinem Berufswechsel unterstützt hatte.

Und was machst du jetzt?

Ich programmiere! Jetzt bin ich Entwicklerin von Web-Apps. Ich programmiere hauptsächlich in JS und Typescript. Ich bin bereits Teil eines richtigen Projektteams. Es fällt mir immer noch schwer zu glauben, dass ich es geschafft habe. Ich bin wirklich froh, dort zu sein, wo ich jetzt bin, aber ich bin mir durchaus bewusst, dass ich noch viel lernen muss.

Wie war der Weg zu diesem Berufsziel? Stimmt es, dass du dich für eine Stelle als C#-Programmiererin beworben hattest, obwohl du die Sprache erst seit zwei Wochen gelernt hattest?

Ja, das stimmt, es war eine Art Verzweiflungstat (lacht). Als ich soweit war, Lebensläufe zu verschicken, brauchte ich einige Zeit, um den Mut aufzubringen, den ersten Schritt zu tun. lch war mir immer noch über meine Fähigkeiten im Unklaren. Es dauerte lange, bis ich den Schritt wagte und mich irgendwo auf Programmier-Stellen bewarb. Als ich anfing, mich zu bewerben, waren es hauptsächlich Einstiegspositionen für Python. Mein Partner zeigte mir die Stellenanzeige für C#-Entwickler bei P8 und riet mir, mich zu bewerben, da ich damit umgehen könne - und er hatte Recht! P8 hat genau gesehen, was ich im Vorstellungsgespräch zeigen wollte, dass ich noch keine Erfahrung hatte, aber die Motivation, ständig zu lernen und mich zu verbessern, und das Potenzial für Wachstum.

Was war/ist die größte Schwierigkeit auf dem Weg zur Programmiererin?

Es gab so viele Schwierigkeiten. Es gab eine mentale Blockade: Wenn ich etwas in einem Kurs geübt hatte und eine neue Aufgabe kam, wusste ich nicht, wie ich sie anfangen sollte. Außerdem kam mir mein Perfektionismus in die Quere. Ich wollte alles auf einmal können und wurde durch meine Fehler demotiviert. Es gab so viel theoretisches Wissen, und ich versuchte, alles auf einmal aufzunehmen und verlor mich darin. Es fiel mir schwer, Prioritäten zu setzen. Ich wusste nicht, was wichtig war und Zeit brauchte, und wie ich mich nicht mit dem weniger Wichtigen aufhalten und zu sehr in die Details eintauchen sollte. Ich war müde - mein gesamter Lernprozess lief parallel zu meinem Vollzeitjob. 

Die Überwindung all dieser Probleme war das Ergebnis von Mentoring - mein Partner und meine Mentorin von der IT-Frauenvereinigung halfen mir, meine Aktivitäten zu systematisieren und zu steuern.

Bist du jetzt zufrieden?

Mehr als zufrieden :). Auch wenn einige vielleicht denken: "Wow, du bist eine Programmiererin, du hast ein leichtes Leben." Es war mit einer Menge Arbeit und Entbehrungen verbunden. Anstatt mich nach der Arbeit zu entspannen, studierte ich und belegte Kurse.

Trotzdem weiß ich, dass ich eine Branche betrat, die ständiges Lernen erfordert. Wenn man in der IT aufhört zu lernen, gerät man ins Hintertreffen. 

Auf dem Weg hierher habe ich gemerkt, dass es mich reizt, meine Komfortzone zu verlassen. Ich liebe Herausforderungen. Deshalb habe ich das Gefühl, dass dies der richtige Ort für mich ist. Gleichzeitig weiß ich, dass es nicht für jeden etwas ist.

Siehst du Wachstumschancen bei P8?

Eindeutig ja. Die Tatsache, dass P8 offen dafür ist und mir die Möglichkeit gibt, meinen eigenen Karrierepfad innerhalb des Unternehmens zu gestalten, ist für mich äußerst motivierend. Bei P8 erhalte ich viele Freiheiten und auch Hilfe, wenn ich sie brauche, wenn ich ein Problem habe. Ich weiß, dass ich meinen Kollegen immer sagen kann, wenn ich etwas nicht weiß. Meine Einstellung hat sich von "stell keine Fragen, sonst denken sie, du weißt nicht, was du tust" zu "stell Fragen, denn du kannst vom Team Hilfe bekommen und etwas lernen" geändert.

Inhalt
  1. Kasia, was hast du gemacht, bevor du zu P8 gekommen bist?
  2. Was hat dich dazu veranlasst, die Branche zu wechseln?
  3. Warum hast du dich dann für die IT-Branche entschieden?
  4. Was hast du getan, um den Branchenwechsel zu realisieren?
  5. Wer hat dich unterstützt?
  6. Und was machst du jetzt?
  7. Wie war der Weg zu diesem Berufsziel? Stimmt es, dass du dich für eine Stelle als C#-Programmiererin beworben hattest, obwohl du die Sprache erst seit zwei Wochen gelernt hattest?
  8. Was war/ist die größte Schwierigkeit auf dem Weg zur Programmiererin?
  9. Bist du jetzt zufrieden?
  10. Siehst du Wachstumschancen bei P8?